schulter

Das grösste Gelenk der oberen Extremität besteht aus insgesamt fünf Gelenken. Ein Dutzend Muskeln bewegen diese Gelenke und verleihen ihnen den ausserordentlich grossen Bewegungsumfang. Drei dieser Muskeln bilden den Hauptteil der Rotatorenmanschette, welche im Rahmen von Krankheiten oder Unfällen Schaden nehmen kann. Häufig sind schmerzhafte Engpässe unter dem Schulterdach, Unfälle, wie die ausgerenkte Schulter (Schulterluxation) oder Brüche des Oberarmkopfes beim älteren Menschen. Der bestmöglichen Behandlung kommt für die berufliche Zukunft oder den Erhalt der Selbständigkeit grosse Bedeutung zu. Die Schulterarthrose kann in fortgeschrittenen Fällen mit dem Ersatz des Gelenks erfolgreich behandelt werden. Ohne funktionierenden Ellenbogen kann die Schulter nicht optimal eingesetzt werden. In diesem Zusammenhang ist der Tennis- oder Golferellenbogen ein häufiges Thema in der Orthopädischen Sprechstunde.

 

Rotatorenmanschette

Die Muskeln der Rotatorenmanschette sind der Motor der Schulter. Akute Risse einer der drei Sehnen führen zu starken Schmerzen und einer Funktionseinschränkung. Chronische Risse können klinisch auch stumm bleiben. Bei der operativen Behandlung werden die Sehnen an ihrem Ansatz refixiert und damit die Funktion der Schulter verbesert. Der Eingriff kann offen oder arthroskopisch erfolgen.

 

Arthrose

Arthrose ist die Abnützung des Gelenkknorpels. Sie kann zu einer schmerzhaften Einschränkung der Funktion führen. Falls diese stark wird, kann die Möglichkeit eines Gelenksersatzes erwogen werden. Der Zustand der Weichteile ist bedeutsam für die Wahl des am besten geeigneten Verfahrens und Implantats. Bei guter Muskulatur kann mit einer fast vollständigen Wiederherstellung der Funktion gerechnet werden. Bei sehr weitgehender Zerstörung kann meist immerhin ein grosser Teil der Funktion wiederhergestellt werden so dass der Alltag bewältigt werden kann.


Brüche

Knochenbrüche betreffen oft den Oberarmkopf, bei jüngenen Menschen auch den Schaft. Die Verletzung muss immer fachärztlich behandelt werden, da bei unkorrekter Behandlung bleibende Schäden die Regel sind. Operative Behandlungen sind meist bei starker Verschiebung der Fragmente oder bei Trümmerbrüchen notwendig. Bei sehr schwerer Zerstörung des Gelenks lässt sich die Schulterfunktion nur durch den Einbau eines Kunstgelenks wiederhestellen. Diese Behandlung führt rasch zu besseren Ergebnissen als andere Verfahren.